Ölewissen – Mit Pfefferminz bin ich Dein Prinz!

Die Pfefferminze (Mentha piperita)

Essential mint oil

Essential mint oil – Foto: Fotolia.com

Wussten Sie, dass ca. 75 % des Weltbedarfes an Pfefferminze aus Anbaugebieten der USA abgedeckt wird? Dort ist es auch als Nahrungsmittel zugelassen. Bei uns in Deutschland fallen ätherische Öle unter die Rubrik „Kosmetik“ und dürfen insofern auch nicht für den Verzehr empfohlen werden.

Wussten Sie auch, dass ca. 500 g Blüten oder Blätter gebraucht werden, um 15 ml des reinen ätherischen Öls herzustellen?

Das ähterische Öl der Pfefferminze wurde schon in den alten Kulturen benutzt, um Kopfschmerzen und Magenverstimmungen zu lindern. Es hat aber so vielfältige Eigenschaften, dass sein Nutzen weit darüber hinaus geht. Allein schon die Herkunft des Namens (lat. „mente“=Gedanke) lässt darauf schließen, dass es auch bei Konzentrationsstörungen und Zerstreutheit hilft, sich zu fokussieren.

In einer Studie an der Kieler Universität wurde festgestellt, dass 10% des Pfefferminzöls in Ethanol dieselbe Wirkung hat wie ein 1000mg-Dosis Paraceptamol. Dr. Dembar von der Universität in Cincinnati hat bei Studenten, die Pfefferminze inhaliert hatten, eine 28% höhere Genauigkeit bei Kopfarbeiten nachgewiesen. Also einfach ausprobieren, einen Tropfen auf die Schläfen auftragen und achtgeben, dass nichts in die Augen kommt!

Das Menthol ist eines seiner Hauptbestandteile und wirkt kühlend und erfrischend.

  • Nach dem Sport ist es eine wunderbare Entspannung für die Muskeln – egal ob pur oder im Massageöl.
  • Vor dem Sport oder langen Belastungen kann es helfen, in die Beine mehr Leichtigkeit zu bringen.
  • Frischen Duft zaubert man mit Pfefferminze in alle Ecken, auch beim Putzen.
  • Auf langen Autofahrten hilft es, Konzentration zu bewahren und Ermüdung entgegen zu wirken (dies ersetzt natürlich nicht die notwendigen Pausen!)
  • Bei Reiseübelkeit kann sich Pfefferminze positiv auswirken
  • Durch tiefes Inhalieren  (Tropfen in die Handfläche geben, Muschel bilden, vor die Nase halten) verschafft man sich mehr Luft und einen klaren Kopf.

Ausgesprochen wohltuend ist die Wirkung der Pfefferminze auf den Verdauungstrakt. Bei Blähungen, Völlegefühl oder Unwohlsein, kann man getrost ausprobieren, ob das Auftragen von 1-2 Tropfen (verdünnt mit 50 % reinem Bio-Pflanzenöl) Linderung verschafft.

und noch etwas ganz Erstaunliches!

Dr. med. Alan Hirsch untersuchte den Einfluß von Pfefferminzöl durch Einatmen auf das Sättigungszentrum des Gehirns. Wenn man also an Naschsucht oder Heißhungerattacken leidet, einfach mal Pfefferminze riechen oder in den Vernebler geben. Einige Anwender berichten von einem Nachlassen des Appetits. Auch das ist einfach mal einen Versuch wert, nicht wahr?

Auf der spirituellen Ebene hilft Pfefferminze den feinstofflichen Körper zu reinigen, um die Harmonie zwischen Geist und Seele zu fördern. Es kann beruhigend und gleichzeitig belebend auf den Geist wirken, aber auch die Intuition fördern. Es hilft, Ängste zu überwinden, sich auf Neues auszurichten und es anzunehmen.

Freuen Sie sich auf den Frischekick! Beim Schreiben dieses Blogs habe ich es gerade mit Zedernholz zusammen im Diffuser vernebelt.

Herzlich

Ihre Claudia Lanzinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.