8 Tipps gegen den Winterblues

Winterblues – was ist das eigentlich?

Als Winterblues bezeichnet man das Phänomen des winterlichen „Durchhängers“. Oft ist diese Phase gezeichnet durch Antriebs- und Lustlosigkeit, Gewichtszunahme und einem allgemeinen Stimmungstief. Arbeiten, die uns sonst leicht von der Hand gehen, fallen uns schwer. Wir schieben sie auf oder brauchen besonders lange, um sie zu erledigen. Wir sind schnell erschöpft und müde.

Besser wird der Zustand nicht, wenn wir uns mit einer Tüte Erdnüsse im überheizten Wohnzimmer auf die Couch verkriechen!

Der Grat zwischen einem Winterstimmungstief und einer Depression ist schmal. Hält der Zustand weiter an oder wiederholt er sich über die Jahre in steigender Intensität, ist unbedingt ein Arzt hinzuzuziehen.

Was können wir also tun, um unser Wintertief zu überwinden?

Tageslicht tanken

Besonders bemerkbar macht sich der Vitamin D-Mangel. Stelle Dir einfach nur mal eine weiße zugeschneite Wiese und das gleißende Sonnenlicht auf den Schneekristallen vor! Wie anders ist dieses Gefühl im Vergleich zu einem regnerischen grauen Tag, an dem die Sonne so gar nicht hervorschauen mag!

Vitamin D kann unser Körper nur mit Sonnenlicht herstellen. Auch an einem grauen Tag haben wir draußen 4 mal mehr Licht als in einem voll beleuchteten Raum. Also den inneren Schweinehund überwinden und einfach täglich 30 Minuten spazieren gehen!

Mikronährstoffversorgung sichern

Auch eine sinnvolle Sicherung der Mikronährstoffe im Körper und eine zustäzliche Einnahme von Vitamin D können dem Winterblues entgegen wirken. Wer gut versorgt ist, fühlt sich aktiver und agiler.

Stoffwechsel ankurbeln

Bewegung und Sport helfen, den Stoffwechsel anzukurbeln. Durch die Aktivitäten werden der Hormonhaushalt und der Stoffwechsel angeregt. Unser Körper kann sehr viel ausgleichen, aber wir dürfen ihm dabei ruhig ein wenig helfen. Egal, ob Gymnastik oder Konditionssport, Yoga, Tanzen gehen u.a. Es gibt vieles, was man auch bei schlechtem Wetter machen kann.

Verdauungsfeuer entfachen

Das Verdauungsfeuer – im ayurvedischen Agni genannt – können wir durch unsere Ernährung    beeinflussen. Im Winter gilt es, das Agni nicht noch zusätzlich herunterzukühlen, sondern sein „Feuer“ zu unterstützen. Hier in Kürze ein paar Tipps:

Morgens ein großes Glas lauwarmes Wasser trinken

keine Salate oder kaltes Obst, eher einen warmen Getreidebrei

warme Suppen, Wintergemüse

Vorsicht mit zuviel Fett!

Gemütlichkeit aktiv leben

Wenn wir schon im Haus bleiben, dann dürfen wir Gemütlichkeit mit ruhigem Gewissen aktiv genießen! Warum nicht Freunde einladen und einen schönen Spieleabend veranstalten oder eine Vorlesestunde vor dem prasselnden Kamin gestalten? Zeit, Zweisamkeit zu genießen und einen kuscheligen, schmusigen Tag zu verbringen. Hier gebe ich Eurer eigenen Fantasie gerne Raum!

Spaß haben

Mal wieder aus ganzem Herzen lachen! All das aktiviert auch unsere Hormonproduktion und bringt gute Stimmung. Soziale Kontakte tragen ganz wesentlich zur Lebensfreude und zum Wohlbefinden bei. Also schaut Euch einen lustigen Film an oder geht in ein Kabarett. Lachen ist ansteckend!

Mit Düften eine andere Stimmung zaubern

Die Welt der reinen ätherischen Öle hat so einiges zu bieten. Mein persönlicher Tipp gegen den Winterblues sind die zahlreichen Zitrusöle, wie z.B. Bergamotte, Zitrone, Mandarine, Orange oder die Limette. Wahre Zauberkünstler gegen den Winterblues! Im Vernebler sorgen sie für eine anregende positive Stimmung und gute Laune und mehr Konzentration.

Verwöhne Dich

Eine ayurvedische Massage ist sowohl im Winter als auch im Sommer ein Traum. Das warme Öl umhüllt Dich und verschafft absolutes Wohlbefinden – auch wenn es draußen stürmt und schneit.

Viel Spaß am Leben – auch im Winter – wünscht Euch

Eure Claudia

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere